Hohenkirchen

Die Internetseite der VG Apfelstädtaue

 

Der Obere Muschelkalk und der Untere Keuper bilden bei Hohenkirchen niedrige Hügel und flache Ebenen, die durch das Tal der Apfelstädt durchschnitten werden. Hier lagerte der Fluss Gerölle aus dem Thüringer Wald ab. In der Kiesgrube bei Hohenkirchen werden heute diese Flussschotter gewonnen.

 

img_6664_huette

Bei Hohenkirchen mündet die Ohra in die Apfelstädt. Hier stand im 15./ 16. Jahrhundert eine Saigerhütte und ein Kupferhammer des Kaufmannsgeschlechts der Fugger. Sie gewannen Silber und Kupfer aus Rohkupfer, das sie aus Ungarn über die Kupferstraße heran transportierten. Die Kupferstraße ist eine alte Handels-straße, die von Jütland durch das Mansfelder Land über Arnstadt und Erfurt bis nach Bamberg führte. Zwischen der Hüttenmühle und dem Tobiashammer bei Ohrdruf, der heute ein Technisches Denkmal ist, bestanden nachweislich geschäftliche Beziehungen. Später nutzte man die Mühle als Ölmühle und heute als Wohnhaus.

 

Kupferstrasse

Weitere Mühlen in Hohenkirchen an der Apfelstädt waren eine Papier- und eine Schneidemühle. Beschreibungen zu den Mühlen-standorten an der Apfelstädt kann man im Buch „Die Apfelstädt – ein Fluss im Wandel der Zeiten“ (siehe Literaturverzeichnis) nachlesen. Durch die Gemeinde Hohenkirchen verläuft ein Teil des Flößgrabens.

 

Brunnen in Hohenkirchen

Zertifiziert als
Nationale GeoParke in Deutschland
Zufallsbilder aus dem Geopark
Der Schriftsteller und Dichters Joseph Victor von Scheffel
Anschrift

Stadt Friedrichroda
Gartenstr. 9
99894 Friedrichroda

Telefon 03623-3320-0
info@thueringer-geopark.de

zum Impressum

GeoPark-Artikelarchiv
Geopark Intern